Gefangen im großen Internetz konsumiere ich tagtäglich die vielen tollen Lifestyleblogs von schillernden Regenbogenfischen und schicken Insta-Meerjungfrauen. Und versteh‘ mich nicht falsch – ich liebe und bewundere sie alle. Freshe Fashion, Beautytipps, healthy Superfood und durchgestylte Lofts inspirieren mich, mein Aussehen, meine Lebensweise und mein Umfeld stetig zu optimieren.

Nur passiert es immer öfter, dass die Welt der Blogger, Youtuber und Instagramer zu hell aus dem Bildschirm heraus strahlt und mich blendet. Die Perfektion, die auf vielen Kanälen scheinbar mühelos dargestellt wird, ist in meiner Realität nur schwer umzusetzen. Doch muss das Leben überhaupt makellos sein, um es genießen zu können? Oder übersehen wir durch das Streben nach Perfektion die Ästhetik der einfachen Dinge?

Ja, Schönheit liegt im Auge des Betrachters, aber vielleicht muss der Betrachter auch nur einmal seinen Blickwinkel ändern. Zeit für einen Wechsel in die Flunderperspektive!

Die Idee hinter flunderbar.de

Dieser Blog ist ab heute mein Tagebuch, in welchem ich meine ganz persönliche Ästhetik festhalten werde. Ich möchte mit offenen Augen durch die Welt gehen und mich auf die Suche nach den großen und kleinen Sinnlichkeiten des Lebens begeben. Wieso mache ich das öffentlich? Weil ich glaube, dass mich der Austausch mit Dir und der fabenfrohen Internetcommunity zu tollen Ideen und Sichtweisen anregen kann. Und vielleicht bieten meine Beiträge ja auch einen Mehrwert für Dich und Du hast Freude am Lesen und Gucken.

Ein weiterer Grund: Das Schreiben hat mir schon immer Spaß gemacht. Seit der ersten Klasse habe ich Geschichten, Tagebucheinträge und Gedichte verfasst. Dann kam das Studium und das Schreiben wurde zur Pflicht. Ich habe mich durch trockene Hausarbeiten gequält und die Lust am Schreiben verloren. Seit der Vollendung meiner Masterarbeit vor rund einem Jahr habe ich gar nicht mehr geschrieben. Und diese Pause hat geholfen. Ich merke wie die Kreativität in mich zurückkehrt und die neu gewonnene Energie wird nun in diesen Blog umgewandelt.

Neben den Texten spielt auch das Visuelle eine wichtige Rolle für mich. Begleitend zu diesem Blog betreibe ich ein Instagram Profil. Du findest mich unter dem einfachen Namen flunderbar. Aufwändig geshootete Fotos wird es aber meist nicht geben. Dafür kommt das perfekte Motiv doch viel zu spontan. Mit einer tonnenschweren Fotoausrüstung lässt es sich nur schwer durchs Leben tanzen. Die Smartphone Kamera dagegen ist schnell gezückt.

Das Leben ist flunderbar!

Begleite mich auf eine flunderbare Reise durchs Leben. Zusammen entdecken wir die vielen schönen Dinge des Alltags, die wir oft nur zu leicht übersehen. Was macht die Momente aus, in denen wir glücklich sind? Momente in denen wir lachen, lieben, tanzen, genießen, uns spüren, uns schön fühlen…

Mach Deine Augen auf, halt Deine Ohren steif, lauf Deiner Nase nach, fühle Dein Umfeld und schmecke das Leben! Gemeinsam spazieren wir durch unsere sinnliche Welt.

In der Natur und auf Reisen ist es meist einfach die Ästhetik unseres Planeten zu erkennen. Doch auch im städtischen Alltag ist viel Sinnlichkeit versteckt. Essen, Trinken, Musik, Literatur, Mode, Tiere und Menschen strotzen doch nur so vor Ästhetik. Tja und dann wäre da noch das alte Sprichwort „wahre Schönheit kommt von innen“. Wir müssen es nur zulassen.

Los geht’s! Das Leben ist flunderbar! Die Welt ist flunderschön!

Die schönen Fotos für diesen Beitrag entstanden im Kroatien Urlaub. Meine Freundin Sabi hatte eine Digitalkamera dabei, die man auch unter Wasser benutzen kann. So etwas finde ich ja mal super cool!

4 Kommentare

  1. Franzenstein 14. Februar 2018 at 9:52

    So schön! <3 Ich mag die Bilder und die Worte gleichermaßen. Ich freue mich auf die weiteren Beiträge und wünsche dir viel Spaß beim rumflundern. =)

    Antworte
    1. flunderbar 14. Februar 2018 at 10:42

      Danke <3 ab jetzt gibt's hier immer samstags was zu lesen. Lass uns zusammen rumflundern. Das wird großartig.

      Antworte
  2. hallo 11. Februar 2018 at 11:07

    Hallo, mir gefällt der Block sehr gut und wollte mal nachfragen ob es auch wirklich über Flunderfische gehen soll weil die gibts doch gar nich in Kroatien 🙁 Liege Grüße Fischersfritz

    Antworte
    1. flunderbar 11. Februar 2018 at 11:16

      Hallo Fischersfritz,
      danke für dein Feedback, ich als Flunder war schon in Kroatien und mochte es dort sehr gerne. Du musst Dir also keine Sorgen machen, dass in diesem Blog zu wenig Flunder vorkommen wird.
      Flunderbare Grüße von der Flunder

      Antworte

Gib deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.